Psychologische Praxen

Grundsätzlich ist es sinnvoll und zu erwarten, dass PsychotherapeutInnen bei Sichtbarwerden von Suchtproblemen einzelner KlientInnen motivierende, zieloffene Kurzinterventionen durchführen und den ersten Schritt zur Abhängigkeitsbehandlung initiieren. Diese kann Teil der bereits begonnenen Therapie sein oder von externen Fachleuten durchgeführt werden. Die im Vergleich zur traditionellen Suchthilfe gering invasiven Interventionen der kT-Vorgehensweise (Selbstlernmanual bzw. zeitlich befristetes Einzel- bzw. Gruppenprogramm) bieten sich als begleitendes Angebot an.

Im Falle einer "Delegation" der Suchtprobleme ist eine Zusammenarbeit mit regionalen kT-TrainerInnen (siehe kT-TrainerInnen) anzuraten. Das zeitlich befristete AkT oder EkT können parallel zur Therapie durchgeführt werden.

Es kann aber auch das "10-Schritte-Programm" mit dem Klienten bearbeitet werden. Fragen des Klienten zum 10-Schritte-Programm könnten im Rahmen der laufenden Therapie behandelt werden. Hier empfiehlt sich der Besuch des Seminars "10-Schritte-Coach" durch den durchführenden Psychotherapeuten. Infomaterial zur Auslage kann unter dem Link "Anforderung von Infomaterial" bestellt werden.

Psychologische Praxen, die sich verstärkt mit Suchtproblemen befassen, können die Programme zum kontrollierten Trinken auch als weitere Spezialisierung nutzen und selbst das AkT bzw. EkT anbieten.

Quest Netzwerk
Alkohol-Selbsttest
Wie ist mein Alkohol-
konsum einzuschätzen?
Selbstlernprogramm
...zu weniger Alkohol.
Schnell und anonym!
Hilfe vor Ort
Adressen von kT-Fach-kräften in Ihrer Region
Quest Internetshop
News
S.T.A.R. Rückfallprävention mit Alkoholabhängigen